Deborah Fisher mit Tula Pink

Hier habe ich gegen meine Gewohnheit nur nigelnagelneue Stoffe verarbeitet! Ich hatte ein Fat-Quarter-Bundle von Tula Pink bestellt und gleich bekommen, als die Kollektion (Tabby Road) in die Läden kam, sozusagen druckfrisch. Das war schon irgendwie aufregend. Und deswegen musste ich auch gleich ran. Um die schönen Stöffchen so richtig zur Geltung zu bringen, habe ich mich für das Design „City“ aus dem Buch „Quilt Giving“ von Deborah Fisher vom Fishmuseum & Circus entschieden. Das war genau auf meinem Nähniveau! Die Anleitung ist absolut verständlich. So ganz nach meinem Geschmack: Schnell und einfach. Der Quilt wäre rubbeldiekatz fertig gewesen, wenn nicht beim Quälten meine liebe Nähmaschine den Geist aufgegeben hätte. Nein, hat sie nicht wirklich, mir ist eine kleine Feder aus dem Bobbin-Halter herausgefallen und ich habe sie verkehrt herum wieder eingesetzt. Das hat zu komplett willkürlicher Unterfadenspannung und einem Beinahe-Nervenzusammenbruch geführt, aua! Nach einem Besuch im Ann Arbor Sewing Center, dem Bernina-Doktor meines Vertrauens, war das Problem aus der Welt. Und eine Wartung war so oder so überfällig.

Hier das geniale Buch von Deborah Fisher. Ich habe Deborah 2016 bei der SewPro in Chicago kennengelernt und auf der QuiltCon 2017 in Savannah live erlebt, wie ihr Fischmuseum-Stand in einem Affenzahn ausverkauft war. Das war atemberaubend und Deborah wusste nicht, ob sie lachen oder weinen sollte, denn sie hätte weit mehr verkaufen können, wenn sie nur mehr Sachen gehabt hätte. Sie stellt unglaublich süße Nadelkissen aus Ton her, alle möglichen Fantasietiere und Einhörner, ganz besondere Stecknadeln, Maßbänder… her (hier ist ihr Etsy-Shop!, sieh selbst, schmelz). 

Das ist eine wundervolle Sammlung von 19 ganz einfachen, schnellen, aber sehr schönen Quiltmustern. Da sie so verhältnismäßig schnell zu machen sind, kann man sie eben auch besonders gut verschenken. Das finde ich eine tolle Einstellung, hier entstehen nicht monumentale Werke, die man nur einmal im Leben machen kann, sondern wunderschöne Geschenke auch mal zum krummen Geburtstag oder einfach so. Dann kann man öfter genähte Liebe verschenken, und das ist gut!

 

Was meinst Du dazu?